Archiv der Kategorie: 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern

3.1 Haushaltsplanung 2.0 — E-Partizipation über Bürgerhaushalte (Oliver Märker, Josef Wehner)

Die Entwicklung des Internets hin zu interaktiven und gemeinschaftsfördernden Funktionen lässt sich politisch als Chance einer erweiterten Einbeziehung der Bürgerschaft in Belange der Politik begreifen. Unter den derzeit kommunal praktizierten Beteiligungsverfahren haben diejenigen zur Haushaltsplanung eine herausragende Bedeutung. Dabei müssen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.1 Haushaltsplanung 2.0 – E-Partizipation über Bürgerhaushalte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.2 Haushaltsplanung 2.0 — Symbolische Politik oder echte Mitbestimmung? (Maren Lübcke, Rolf Lührs)

Immer mehr Kommunen binden die Bürger in die Haushaltsplanung aktiv ein und nutzen dafür auch das Internet: Aktuelle Beispiele sind Potsdam oder Köln. Mit Hamburg und Freiburg haben zwei deutsche Großstädte gezeigt, dass Web-2.0-Ansätze erfolgreich zur bürgernahen Haushaltsdiskussion eingesetzt werden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.2 Haushaltsplanung 2.0 – Symbolische Politik oder echte Mitbestimmung? | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.3 Kulturmanagement 2.0 — Kommunales Kulturmarketing im Internet (Simon A. Frank)

Wirft man einen Blick in die aktuellen Fachpublikationen, so ist häufig zu lesen, dass die Übertragung der Web-2.0-Ideen auf das Marketing einer „Revolution“ gleicht. Ob dies wirklich der Fall ist bleibt fraglich, fest steht jedoch, dass die Entwicklung zum Web … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.3 Kulturmanagement 2.0 – Kommunales Kulturmarketing im Internet | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.4 Personalmanagement 2.0 — Chance oder Risiko (Sascha Armutat, Christiane Geighardt)

Mit einer Befragung unter ihren Mitgliedsunternehmen ist die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) der Frage nachgegangen, für welche Aufgaben Personalmanager bereits von den Möglichkeiten Gebrauch machen, die das Web 2.0 ihnen bietet. Die Studie zeigt, dass bislang erst wenige … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.4 Personalmanagement 2.0 – Chance oder Risiko | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.5 Öffentliche (Un-) Ordnung 2.0: Die Beispiele Unortkataster und Fixmystreet (Rüdiger Berg, Stefan Göllner, Georg Trogemann)

Unter dem Titel „Unortkataster Köln“ wird eine kartenbasierte, multimediale Web-2.0-Plattform entwickelt, auf der sich Bürger mit verbesserungswürdigen Orten ihrer Stadt diskursiv auseinandersetzen können. Das Unortkataster ist ein Experiment, das Bürgern ein direkt demokratisches Beteiligungsinstrument für Stadtentwicklung an die Hand geben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.5 Öffentliche (Un-) Ordnung 2.0: Die Beispiele Unortkataster und Fixmystreet | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.6 Immobilienmanagement 2.0 — neue Formen der Kundenbetreuung (Alexandra Decker)

Immobilienmanagement im kommunalen Bereich kann sich nicht nur auf das Verwalten und Vermarkten von Immobilien hinsichtlich eines kostenorientierten Einsatzes der Immobilie beschränken, sondern muss sich auch um die Entwicklung einer „gesunden“ sozialen Struktur innerhalb eines Bestandes kümmern. Online-Communities für Mieter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.6 Immobilienmanagement 2.0 – neue Formen der Kundenbetreuung | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

3.7 Stadtentwicklung 2.0 — Kommunale Entscheidungen durch öffentliche Diskussionen im Internet (Anina Böhme, Daniela Riedel)

Die Stadt ist ein Verhandlungsraum. Will die Kommune den öffentlichen Diskurs weiterhin aktiv mitgestalten, dann kommt sie nicht daran vorbei, das Internet als öffentlichen Raum für den Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Bürgern zu nutzen. Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3. Potenziale in ausgewählten kommunalen Handlungsfeldern, 3.7 Stadtentwicklung 2.0 – Kommunale Entscheidungen durch öffentliche Diskussionen im Internet | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar