Archiv der Kategorie: 2. Web 2.0 in der Politik — Grenzen und Chancen

2.1 Blogs — Motoren für die Demokratie? (Sarah Genner)

Blogs eignen sich als schnelle, billige Publikations- und Austauschpattform für alle politischen Akteure: Bürger, Politiker, politisch aktive Gruppen und Behörden. Die besonders dynamischen Websites vermögen jedoch als „Nischenöffentlichkeiten“ überwiegend internetaffine und ohnehin politisch aktive Bevölkerungsgruppen zu erreichen. Blogs sind weder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2. Web 2.0 in der Politik — Grenzen und Chancen, 2.1 Blogs – Motoren für die Demokratie? | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

2.2 Diskurs 2.0 — Anzeichen für eine neue Öffentlichkeit (Markus Klima, Rafael Wawer)

Im Vergleich zu Blogs und Foren muss eine zeitgemäße Diskursmaschine 2.0 das volle Spektrum technischer Möglichkeiten abdecken. Sie soll ein Thema nicht nur fallbezogen wie eine Homepage mit Texten, Bildern oder Videos präsentieren. Sie lassen sich als neue Medien begreifen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2. Web 2.0 in der Politik — Grenzen und Chancen, 2.2 Diskurs 2.0 – Anzeichen für eine neue Öffentlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

2.3 E-Partizipation — Erfolgreiche Ansätze der Bürgerbeteiligung durch Neue Medien (Steffen Albrecht, Hilmar Westholm)

Die Studie „E-Partizipation – Elektronische Beteiligung von Bevölkerung und Wirtschaft im E-Government“ untersucht den Stand und die Perspektiven der E-Partizipation in Deutschland. Besonders auf der kommunalen Ebene finden sich viel versprechende Projekte zur Bürgerbeteiligung durch Neue Medien, allerdings auch Verbesserungspotenziale … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2. Web 2.0 in der Politik — Grenzen und Chancen, 2.3 E-Partizipation – Erfolgreiche Ansätze der Bürgerbeteiligung durch Neue Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

2.4 E-Inklusion — Chancen für E-Government-Entscheider (Björn Niehaves, Michael Räckers)

Der Digital Divide bedeutet, dass nicht alle Bevölkerungsgruppen das Internet und Web 2.0 in gleichem Maße nutzen, und ist nach wie vor ein Fakt in vielen Ländern Europas, so auch in Deutschland. Der Beitrag diskutiert mögliche Ansatzpunkte, wie E-Government-Entscheider dazu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2. Web 2.0 in der Politik — Grenzen und Chancen, 2.4 E-Inklusion – Chancen für E-Government-Entscheider | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar